Leo Erken – Straße

Osteuropa und die ehemalige Sowjetunion 1987-2003
 

Teil 2: Rußland & Nachbarn

 
 

Leo Erken Ulitza.com
Leo Erken Ulitza.com

Moskau, Rußland, 1996.

 
 
Leo Erken Ulitza.com
Leo Erken Ulitza.com

Moskau, Rußland, 1991. Kursker Bahnhof.

 
 
Leo Erken Ulitza.com
Leo Erken Ulitza.com

Moskau, Rußland, September 1991.

 
 

LeoErkenUlitza330

 

Moskau, Rußland, 1991. Gum Kaufhaus.

 
 

Leo Erken Ulitza.com
Leo Erken Ulitza.com

Moskau, Rußland, 1996. Das Haus an der Uferstraße wurde 1927 für Parteifunktionäre gebaut. Während Stalinschen Säuberungsaktionen in den 30er Jahren wurden 700 der 2.000 Bewohner inhaftiert. Rechts: Baustelle der Christ-Erlöser-Kathedrale. Der Grundstein des ursprünglichen Gebäudes wurde 1817 unter Zar Alexander 1. gelegt. Josef Stalin plante 1930 an der Stelle einen Monumentalbau, der unter dem Namen „Palast der Sowjets“ bekannt wurde. Der Palast ist nie gebaut worden. Jahrelang gab es an der Stelle ein offenes Schwimmbad. Der Wiederaufbau des Kirchengebäudes begann 1996 unter der Regierung Jelzins. Am 21. Februari 2012 führte die Frauenpunkband Pussy Riot dort ein sogenanntes Punkgebet auf. Sie sangen: Mutter Gottes, vertreibe Putin! Drei Frauen wurden verhaftet und aufgrund von Rowdytum aus Gründen religiösen Haßes verurteilt und in verschiedene Straflager geschickt. Eine Frau wurde im Oktober 2012 entlassen.

 

Mutter Gottes, vertreibe Putin!

Pussy Riot 2012
 
 

Leo Erken Ulitza.com
Leo Erken Ulitza.com

Moskau, Rußland, 9. Mai 1992. Eine Tulpe für Wladimir Iljitsch Lenin (Wladimir Iljitsch Uljanow, 1870-1924) an seinem Mausoleum auf dem Roten Platz.

 
 

Leo Erken Ulitza.com
Leo Erken Ulitza.com

Moskau, Rußland, 2000. Am Grabmahl des Unbekannten Soldaten an der Kremlmauer im Alexandergarten wird eine junge Frau wegen Rauchens weggeschickt.

 
 >

Leo Erken Ulitza.com
Leo Erken Ulitza.com

Moskau, Rußland, 1991. Denkmäler gefallener Staatsoberhäupter aus der Zeit der Sowjetunion. Felix Edmundowitsch Dserschinski (1877-1926) in einem Park in der Nähe des Zentralen Hauses des Künstlers. Die Statue stand vor dem KGB-Gebäude am Lubjanka-Platz und wurde 1991 bei den Protestdemonstrationen nach dem gescheiterten Putschversuch gegen Gorbatschow zerstört. Dserschinski gründete und entwickelte von 1917 bis 1926 den sowjetischen Geheimdienst Tscheka. Die Tscheka, später in NKWD umbenannt, war für Folter und Massenexekutionen berüchtigt. Der Geheimdienst wandelte sich später in den KGB um, der heute unter dem Namen FSB bekannt ist.

 
 

UlitzaZW20130119_065

 

Moskau, Rußland, 1992. Die Statue von Nikita Sergejewitsch Chruschtschow (1894-1971) zwischen anderen Denkmälern gefallener Funktionäre aus der Zeit der Sowjetunion im Park in der Nähe des Zentralen Hauses des Künstlers. Chruschtschow regierte von 1953 bis 1964 als Erster Sekretär der KPdSU (Kommunistische Partei der Sowjetunion) und war für die teilweise Entstalinisierung der Sowjetunion verantwortlich. Er wurde 1964 abgesetzt und von Leonid Iljitsch Breschnew (1906-1982) als neuem Ersten Sekretär abgelöst.

 
 

Leo Erken Ulitza.com
Leo Erken Ulitza.com

Moskau, Rußland, 20. März 1993. Beerdigung von Alexei Iwanowitsch Adschubei (1924-1993). Der ehemalige Chefredakteur der Iswestija ist im Gebäude der Zeitung aufgebahrt. Am Sarg seine Frau Rada Nikititschna Adschubei (1929), Tochter des ehemaligen Sowjetoberhauptes Nikita Chruschtschow mit ihren Söhnen Nikita und Aleksei. Adschubei lernte Rada Chruschtschowa 1947 an der Moskauer Staatsuniversität kennen. Sie heirateten 1949. Adschubei wurde 1957 Chefredakteur der Komsomolskaja Prawda und 1959 der sowjetischen Regierungszeitung Iswestija. Als Chruschtschow im Oktober 1964 abgesetzt wurde, war die Karriere von Adschubei ebenfalls beendet. Er wurde in den späten 80ern rehabilitiert.

 
 

Leo Erken Ulitza.com
Leo Erken Ulitza.com

Moskau, Rußland, 1993. Michail Sergejewitsch Gorbatschow (1931) in seinem Büro in der Gorbatschow-Stiftung. Gorbatschow war Generalsekretär der KPdSU (Kommunistische Partei der Sowjetunion) von 1985 bis 1991 und das letzte Staatsoberhaupt der Sowjetunion bis zu deren Aufösung 1991. Gorbatschow führte die Konzepte von Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umgestaltung) in die Politik mit dem Ziel ein, die kommunistische Macht in der Sowjetunion zu reformieren. Stattdessen ist diese leztendlich auseinandergefallen. Gorbatschow wird weltweit für seine Rolle in der Transformation von Diktatur zur Demokratie in Ost- und Mitteleuropa und bei der Rückkehr der Marktökonomie in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion verehrt. Am 7. Oktober 1989 sagte Gorbatschow (er reagierte auf DDR-Staatsoberhaupt Erich Honecker, 1912-1994) in Ostberlin: Ich glaube, Gefahren warten nur auf jene, die nicht auf das Leben reagieren. Gorbatschow wurde 1990 der Friedensnobelpreis verliehen. Mit dem Preisgeld half er die Oppositionszeitung Nowaja Gaseta, deren Miteigner er seitdem ist, zu gründen. Die Zeitung war die journalistische Heimat von Anna Politkowskaja, die 2006 wegen ihrer kritischen Artikel ermordet wurde.
 

Ich glaube, Gefahren warten nur auf jene, die nicht auf das Leben reagieren.

Michail Gorbatschow, Oktober 1989
 
 
LeoErkenUlitza303
 
 

Leo Erken Ulitza.com
Leo Erken Ulitza.com

Moskau, Rußland, 1. Dezember 1992. Anhänger von Präsident Boris Jelzin morgens vor dem Kongreß des Obersten Sowjets der Russischen Föderation im Kreml.

 
 

UlitzaZW20130119_069

 

Moskau, Rußland, 1992. Präsident Boris Nikolajewitsch Jelzin (1931-2007) spricht auf dem Weg zu einer Versammlung mit einer Frau auf der Straße. Jelzin war von 1991 bis 1999 Präsident der Russischen Föderation. Nach einem mißlungenen Putschversuch gegen Gorbatschow im August 1999 verlor dieser die Kontrolle über die Entwicklungen. Jelzin, der mit der breiten Unterstützung der Massen am 12. Juni zum Präsidenten der Russischen Föderation gewählt wurde, konnte jetzt seine Macht ausbauen. Am 9. November 1991 ließ Jelzin per Dekret alle Aktivitäten der Kommunistischen Partei auf russischem Boden verbieten. Die ehemaligen Sowjetrepubliken erklärten ihre Unabhängigkeit. Am 31. Dezember 1991 hörte die Sowjetunion auf zu existieren.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1993. Präsident Boris Jelzin und der Vorsitzende des Obersten Sowjets der Russischen Föderation, Ruslan Chasbulatow, während des Machtkampfes im Kreml.

 
 

UlitzaZW20130119_071

 
Moskau, Rußland, Dezember 1992. Sitzung gegen Jelzins Politik im Obersten Sowjet der Russischen Föderation im Kreml. Der Widerstand gegen den Präsidenten und seine harten ökonomischen Schockreformen veranlaßten den Vorsitzenden des Obersten Sowjets, Ruslan Chasbulatow (1942), 1992 einen Sonderkongreß der Volksdeputierten im Kreml einzuberufen.

 
 

Leo Erken Ulitza.com
Leo Erken Ulitza.com

Moskau, Rußland, 1992. Präsident Boris Jelzin spricht in einer politischen Versammlung zu seinen Anhängern.
 
Unter Jelzins Regierung war Ministerpräsident Jegor Timurowitsch Gaidar (1956-2009), gemeinsam mit dem Minister für Privatisierung, Anatoli Borissowitsch Tschubais (1955), für die harten ökonomischen Reformen, wie Preisliberalisierung und Privatisierungsprogramme, verantwortlich. In der nachfolgende Periode fiel ein Großteil des russischen Nationalreichtums in die Hände einer kleinen Gruppe von sogenannten Oligarchen. Obwohl die Jelzin-Ära von Pressefreiheit und gesellschaftlicher Liberalisierung gekennzeichnet war, brachte sie auch tiefgreifende Korruption, Inflation, ökonomischen Zusammenbruch, politische und soziale Probleme. Bis April 1993 fanden verschiedene Versammlungen des Kongreßes der Volksdeputierten statt. Auf dem Höhepunkt versuchte Ruslan Chasbulatow, der gemeinsam mit Vizepräsident Alexander Wladimirowitsch Ruzkoi (1947) die Opposition anführte, mehrmals den Präsidenten des Amtes zu entheben.

 
 

LeoErkenUlitza3008

 
Moskau, Rußland, 1992. Ministerpräsident Jegor Timurowitsch Gaidar (1956-2009)

 
 

LeoErkenUlitza309

 
Moskau, Rußland, 1992. Minister für Privatisierung, Anatoli Borissowitsch Tschubais (1955)

 
 

UlitzaZW20130119_072

 
Moskau, Rußland, 2. Oktober 1993. Vizepräsident Alexander Ruzkoi spricht zu Anhängern vor der Duma, dem russischen Parlament, auch „Weißes Haus“ genannt. Das Parlament hatte ein Mißtrauensvotum gegen Jelzin ausgesprochen, angeführt von Ruslan Chasbulatow, und Vizepräsident Alexander Ruzkoi zum Präsidenten erklärt. Jelzin reagierte darauf mit der Auflösung des Parlamentes. Seine Opponenten besetzten zwei Wochen lang das „Weiße Haus“, um die „Verfassung zu schützen“. Am zweiten Tage ließ Jelzin das „Weiße Haus“ von der Armee umstellen, um seine Gegner zu isolieren.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 3. Oktober 1993. Anhänger von Vizepräsident Ruzkoi und Parlamentsvorsitzendem Chasbulatow vor dem besetz- ten russischen Parlament, dem „Weißen Haus“. Eine Anti-Jelzin Demonstration brach gewaltsam durch den Kordon. Ruzkoi und Chasbulatow riefen die Massen auf, das Bürgermeisteramt und den Fernsehturm Ostankino zu besetzen. Bei den darauffolgenden Auseinandersetzungen wurden viele Menschen getötet. Am nächsten Morgen griff die Armee das „Weiße Haus“ an.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 3. Oktober 1993.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 4. Oktober 1993. Der Machtkampf endete, als Jelzins Truppen den Aufstand niederschlugen. Es gab viele Opfer und das „Weiße Haus“ brannte. Jelzins Gegner ergaben sich. Ruzkoi, Chasbulatow und andere Führer wurden festgenommen und inhaftiert.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 5. Oktober 1993. Moskauer betrachten die Leichen, die aus dem Parlamentsgebäude, dem „Weißen Haus“, gebracht worden waren.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 6. Oktober 1993. Während des von Jelzin nach dem Angriff auf das „Weiße Haus“ erklärten Ausnahmezustandes wurde eine Ausgangssperre verhängt. Niemand durfte sich nach 20 Uhr in Moskaus Straßen aufhalten. OMON-Beamte nehmen einen Mann wegen Übertretung der Ausgangssperre fest. Aufgrund seines „kaukasischen Aussehens“ wurde er gesondert festgehalten.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 6. Oktober 1993. In einer Polizeizelle während der Ausgangssperre.

 
 

UlitzaZW20130119_078

 

Amsterdam, Niederlande, 9. Mai 1990. Jelena Georgijewna Bonner (1923-2011) bei einer Rauchpause während des Sacharow-Kongresses in Amsterdam. Jelena Bonner war die Witwe von Andrei Dmitrijewitsch Sacharow (1921-1989), einem bekannten sowjetischen Physiker und Mitarbeiter des sowjetischen Kernwaffenprogramms. Er wurde Dissident und Menschenrechtler. Im Mai 1968 veröffentlichte Sacharow ein Essay, in dem erdas sowjetische Anti-Raketen-Programm als Hauptbedrohung des Weltfriedens beschriebb. Zuvor als Untergrund-Samisdat publiziert, erschien es außerhalb der Sowjetunion am 6. Juli 1968, durch den niederländischen Schriftsteller und Journalisten Karel van het Reve (1921-1999) vermittelt, in der niederländischen Zeitung Het Parool, gefolgt vom Rest der weltweiten Medien. Daraufhin wurde Sacharow von allen militärischen Forschungen ausgeschlossen. 1970 war er Mitbegründer des Komitees zur Durchsetzung der Menschenrechte in der Sowjetunion. Das Kommitte sollte den Druck auf die Regierung zu erhöhen. Bonner und Sacharow waren als sie 1972 heirateten beide aktive Dissidenten. Sacharow wurde 1975 der Friedensnobelpreis verliehen. Sacharow und Bonner wurde 1980, nach Sacharows öffentlichem Protest gegen die sowjetische Invasion in Afghanistan, in die geschlossene Stadt Gorki (heute Nischni Nowgorod) ins Exil geschickt. Das Exil endete 1986, als es von Gorbatschow aufgehoben wurde. Nach Sacharows Tod war Jelena Bonner weiterhin aktiv als Menschenrechtlerin. Zu Beginn unterstützte sie Boris Jelzin, verließ aber dessen Menschenrechtskommitee nach der Invasion in Tschetschenien. Am 10. März 2010 war sie die erste Person, die das Manifest „Putin muß gehen“ unterschrieb. Sie starb 2011 in Boston, USA.

 
 

UlitzaZW20130119_079

 
Amsterdam, Niederlande, 9. Mai 1990. Galina Wassiljewna Starowoitowa (1946-1998) auf dem Sacharow Kongreß in Amsterdam. Galina Starowoitowa war Politikerin, bekannte Menschenrechtsaktivistin und Ethnologin. Sie wurde 1998 im Treppenhaus zu ihrer Wohnung in Sankt Petersburg mit drei Schüssen getötet. Obwohl mehrere Tatverdächtige verurteilt wurden, sind die eigentlich Schuldigen nie gefaßt worden.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1994. Wladimir Wolfowitsch Schirinowski (1946) Gründer und Vorsitzender der Liberaldemokratischen Partei Rußlands auf einem Kongreß seiner Partei mit seinen sogenannten „Falken“. Schirinowski ist ein Politiker mit populistischer, antiwestlicher und streng nationalistischer Politik. Bei den Wahlen unterstützte er die regierende Macht, dies führte zu Gerüchten, die LDPR sei nur eine Farce, um von einer echten Opposition gegen die Regierung abzulenken.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Krasnodar, Rußland, 1995. Alexander Iwanowitsch Lebed (1950-2002) während seiner Kampagne als Präsidentschaftskandidat. Bevor Lebed Politiker wurde, war er General. In der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen 1996 wurde er dritter. Als Sekretär von Jelzins Sicherheitsrat handelte er mit dem tschetschenischen Präsidenten Aslan Maschadow im August 1996 das Ende des Ersten Tschetschenienkrieges aus. Später war er Gouverneur in Krasnojarski krai. Er starb 2002 bei einem Helikopterabsturz.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1996. In den Tagen vor den Präsidentschaftswahlen demonstrieren russische Kommunisten auf der Twerskaja für ihren Kandidaten Gennadi Andrejewitsch Sjuganow (1944). Links: Anatoli Iwanowitsch Lukjanow (1930), Vorsitzender des Obersten Sowjets der UdSSR von 1990 bis 1991. 1991 wurde er beschuldigt, die führende Kraft hinter dem Putschversuch gegen Gorbatschow zu sein. Er wurde festgenommen und zu fünfzehn Monaten Haft verurteilt.

 
 

UlitzaZW20130119_034
 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Minsk, Weißrußland, 1994. Der Präsidentschaftskandidat für Weißrußland Alexander Grigorjewitsch Lukaschenko (1954) (Mitte) auf einem Spaziergang durch das Minsker Stadtzentrum. Lukaschenko ist seit Juni 1994 an der Macht. Weißrußland hat in der Zeit seiner Präsidentschaft keine Wahlen, die von unabhängigen Beobachtern demokratisch genannt wurden, abgehalten.

 
 

UlitzaZW20130119_080

 
Moskau, Rußland, 7. Oktober 1999. Wladimir Wladimirowitsch Putin (1952) war sechzehn Jahre KGB-Offizier. Während des Kalten Krieges war er in Ostdeutschland stationiert. Putin war von 1999 bis 2000 Rußlands Ministerpräsident. Er wurde Präsident der Russischen Föderation, als Boris Jelzin am 31. Dezember 1999 unerwartet zurücktrat. Von 2000 bis 2008 war er dann gewählter Präsident. Nach zwei Wahlperioden war er, da das Gesetz nur zwei aufeinanderfolgende Wahlperioden zuließ, von 2008 bis 2012 Ministerpräsident. In dieser Zeit hielt sein vormaliger Ministerpräsident Dmitri Anatoljewitsch Medwedew (1965) den Präsidentenposten. Putin ist am 7. Mai 2012 erneut zum Präsidenten gewählt worden.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Potsdam, Krampnitz Kaserne, Deutschland, 22. Dezember 1990. Die Sowjetarmee organisiert einen „Tag der offenen Tür“ für deutsche Besucher in der Zeit der Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland. Die Baracken wurden früher von den Nazis benutzt, bis sie am Ende des 2. Weltkrieges von den russischen Truppen übernommen wurden. Die Sowjetarmee löste 1992 ihre Basis in Krampnitz auf.

 
 

UlitzaZW20130119_086

 
Potsdam, Krampnitz Kaserne, Deutschland, 1990. Soldaten der Sowjetarmee haben auf ihrer Basis von deutschen Besuchern am „Tag der offenen Tür“ Weihnachtsgeschenke erhalten.

 
 

UlitzaZW20130119_085

 

Potsdam, Krampnitz Kaserne, Deutschland, 1990. Die Sowjetarmee organisiert einen “Tag der offenen Tür“ in der Zeit der Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Potsdam, Krampnitz Kaserne, Deutschland, 1990. Ein Offizier der Sowjetarmee kommt mit seiner Frau vom Einkaufen zurück. Sie werden bald nach Rußland zurückkehren.

 
 

UlitzaZW20130119_089

 

Moskau, Rußland, 9. September 1994. Ein Veteran des Großen Vaterländischen Krieges (2. Weltkrieg) ist unter den Zuschauern, als die letzten aus Berlin zurückkehrenden russischen Soldaten in eine Parade durch Moskau marschieren.

 
 

UlitzaZW20130119_090

 
Moskau, Rußland, 9. Mai 1996. Ein Veteran der Sowjetarmee vor dem Bolschoi-Theater. In den ehemaligen Sowjetrepubliken wird am 9. Mai die Kapitulation Nazideutschlands im Großen Vaterländischen Krieg gefeiert.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Tyumen,Rußland, 1993 Veterans Club.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Tula, Rußland, 1996. Wladimir und Natascha Kusnezow an ihrem Hochzeitstag im Klub der Afghanistan-Veteranen. Wladimir ist ein Veteran des sowjetischen Krieges in Afghanistan 1979 bis 1989, der sein Leben im Rollstuhl verbringt. Es gibt Schätzungen, daß in dem Konflikt zwischen 670.000 und 2 Millionen Afghanen starben. Auf sowjetischer Seite wurden über 14.000 Tote gezählt und mehr als 53.000 Soldaten wurden verwundet, davon waren 10.500 Soldaten bleibend invalide.

 
 

UlitzaZW20130119_092

 

Moskau, Rußland, 1995. Jewgeni Ananjewitsch Chaldej (1917-1997) in seiner Einraumwohnung/Dunkelkammer in Moskau. Während des Großen Vaterländischen Krieges arbeitete Chaldej als Fotograf für die sowjetische Nachrichtenagentur Tass. Sein Foto des Sowjetsoldaten, der eine Sowjetfahne auf dem Reichstag in Berlin, der Hauptstadt des besiegten Nazideutschlands, hißt, wurde zur Ikone der Weltgeschichte. Er machte das Foto am 2. Mai 1945. Das Foto wurde später retuschiert. Ein Soldat hatte zwei Armbanduhren an seinem Handgelenk. Da dies als ein Beweis für Plünderung gesehen werden konnte, wurden sie entfernt. Es gab auch Versionen, auf denen die Sowjetfahne größer gemacht und extra Rauch hinzugefügt wurde. Der jüdische Jewgeni Chaldej wurde 1948, zu Beginn von Stalins großer Kampagne gegen den „Kosmopolitismus”, aus der Tass-Agentur entlassen.

Sein Foto des Sowjetsoldaten, der eine Sowjetfahne auf dem Reichstag in Berlin, der Hauptstadt des besiegten Nazideutschlands, hißt, wurde zur Ikone der Weltgeschichte.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Russland 1993, Mütter von eingezogenen Soldaten, die während ihres Einsatzes bei den Friedensprotesten in Moskaus Straßen getötet wurden.

 
 

UlitzaZW20130119_095

 
Oblast Moskau, Rußland, 1996. In einem Dorf mit dem Namen Grjas (Schlamm) baut ein „neureicher Russe“ ein Schloß.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Oblast Moskau, Grjas, Rußland, 1996. Sowchosarbeiter des Dorfes. Ein Sowchos war in Sowjetzeiten ein staatlicher Landwirtschaftsbetrieb.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Susdal, Rußland, 1993. Die Kleinstadt Susdal, drei Fahrstunden von Moskau entfernt, ist wegen ihres Klosters bekannt.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Susdal, Rußland, 1993. Ein russisch orthodoxer Priester mit einem Helfer in der Nachbarschaft von Susdal. Der Anfang der 90er Jahre war durch das Wieder- aufleben der Russisch-Orthodoxen Kirche gekennzeichnet.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1996. In der Nähe des U-Bahnhofs Jugo-Sapadnaja.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1994. Auf dem Markt am U-Bahnhof Solniki kontrollieren OMON-Beamte, eine Spezialeinheit des Innenministeriums, die Ausweise von „nichtrussisch“ aussehenden Personen, hauptsächlich aus der Kaukasusregion kommende. Ein Textilhändler zeigt seine Papiere.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Tula, Rußland, 1996.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland 1993 Central Market.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, Vorort Krylatskoje, 1991.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1996, Suppenküche für die Armen.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1993.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Torschok, Oblast Twer, Russland 1998. Markt.

 
 

LeoErkenUlitza342

 
Torschok, Oblast Twer, Russland 1998. Markt.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Minsk, Weißrußland, 1994. Metro.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, Vorort Krylatskoje, 1991.

 
 

UlitzaZW20130119_103

 
Moskau, Rußland, 1999.

 
 

UlitzaZW20130119_104

 

Uglitsch, Rußland, 2000. Die Arbeiterinnen Tatyana Gorjatschewa und Swetlana Schtchurpowa der Tschaika Uhrenfabrik. Die Fabrik, die die Tschaika-Uhren herstellt, wurde 1940 unter dem Namen Wolga gegründet. Sie wurde am 16. Juni 1963 nach Walentina Wladimirowna Tereschkowa (1937) umbenannt. Sie war die erste Frau im Weltraum. Ihr Rufzeichen für den Flug war Tschaika (Möwe). Sie umrundete die Erde 48 mal und verbrachte beinahe drei Tage im All. Mit einem einzigen Flug absolvierte sie mehr Flugzeit, als alle amerikanischen Astronauten, die bis dahin geflogen waren, zusammen.

 
 

UlitzaZW20130119_105

 
Moskau, Rußland, 1991. Kopie des Sputnik-1 auf der WDNCh (Ausstellung der Volkswirtschaftlichen Errungenschaften der UdSSR). Der Sputnik-1 war der erste künstliche Satellit, der von der Sowjetunion am 4. Oktober 1957 in den Weltraum geschossen wurde. In den 90ern veränderte sich das WDNCh-Ausstellungsgelände langsam in ein Einkaufs- und Vergnügungszentrum.

 
 

UlitzaZW20130119_106

 
Moskau, Rußland, 1991. Büste von Juri Gagarin auf der WDNCh (Ausstellung der Volkswirtschaftlichen Errungenschaften der UdSSR). Juri Aleksejewitsch Gagarin (1934-1968) war Pilot und Kosmonaut. Als sein Raumschiff Wostok die Erde am 12. April 1961 umrundete, war der erste Mensch im Weltall.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1999. Das Kreml-Ballet beim Auftritt im Staatlichen Kremlpalast.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1995. Oksana Baryschewskaja ist 16 Jahre alt und körperbehindert. Sie sendet Werbefaxe an Moskauer Firmen und verdient Geld damit. Eine Werbefirma bezahlt sie für jedes gesendete Fax. An einem Tag sendet sie 10 bis 15 Faxe und verdient fast genauso viel wie ihr Vater als Universitätsdozent.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 2000. Auf der Moskwa tanzen die Moskauer Künstlerinnen Tanja und Galja auf dem Deck des Touristen-Flußschiffes mit dem Namen Borodino. Die Schlacht von Borodino, am 7. September 1812, war die größte und blutigste, nur einen Tag dauernde Schlacht während Napoleons Feldzug in Rußland. An der Schlacht waren mehr als 250.000 Soldaten beteiligt und sie forderte mindestens 70.000 Opfer.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 4. September 2001. Feierlichkeiten zum „Tag der Stadt“ in Moskau.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1996. Auf der Amerikanischen Nationalausstellung im Juni 1959 in Moskau wurde der Erste Sekretär der Kommunistischen Partei Nikita Chruschtschow vom amerikanischen Vize-Präsidenten Richard Nixon zu einem Glas Pepsi-Cola eingeladen. Zwanzig Jahre später wurde Pepsi-Cola in der ganzen Sowjetunion verkauft und ließ den Konkurrenten Coca-Cola hinter sich.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, September 2001. Im ukrainischen Restaurant Schinok, einem stilvollen Ort für die Beau Monde der Stadt.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1996. Die Twerskaja-Straße, zwischen 1935 und 1990 Gorki-Straße genannt, ist die Hauptstraße Moskaus. Sie führt vom zentral gelegenen Manegeplatz nord-westlich in Richtung Twer (Kalinin in Sowjetzeiten) und endet im Gartenring.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1996. Die Twerskaja-Straße.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Murom, Rußland, 2000. Arbeiter stellen einen Greif am Fuße des enormen Ilja-Muromez-Denkmals auf. Ilja Muromez ist ein Held der Kiewer Rus, der in mehreren Bylinen besungen wird. Obwohl Iljas Heldentaten Legendenstoff sind, soll er ein Krieger aus dem 12. Jahrhundert gewesen sein.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 2000. Maneschnaja Ploschtschad (Manegeplatz). Als Bürgermeister von Moskau ließ Juri Michailowitsch Luschkow (1936) in den späten 90ern den Platz renovieren und baute ein enormes unterirdisches Einkaufszentrum. Sein Lieblingskünstler, der Georgier Surab Konstantin Zereteli (1934), entwarf die Figuren und den Springbrunnen auf dem Dach des Einkaufzentrums. Verachtet von den Kunstkritikern und geliebt von den Moskauern.

Verachtet von den Kunstkritikern und geliebt von den Moskauern.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, Oktober 1991. Moskauer drängeln am Eingang des Kinderkaufhauses Detski Mir an der Bolschaja-Lubjanka-Straße, wo eine neue Kollektion Kinderkleidung angekommen ist. Bis zu den frühen 90ern gehörten Menschenschlangen vor Geschäften zum allgemeinen Straßenbild Rußlands.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1992. Wehrpflichtige Soldaten im Gorki-Park.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 28. September 1991. Auf dem Militärflugplatz Tuschino. Nach dem versuchten Putsch auf sein Präsidentenamt gab Michael Gorbatschow die Sondergenehmigung für das Festival Monsters Of Rock. Freie Konzerte für die Moskauer mit internationalen Bands, wie Metallica und AC/DC. Möglicherweise spielten die Bands nie vor einer größeren Menschenmenge. Offizielle Zahlen gehen von bis zu 500.000 Besuchern aus. Andere Quellen sprechen davon, daß mehr als eine Million Hard-Rock-Fans gekommen waren. Tausende Wehrpflichtige sollten für Ordnung sorgen. Auf dem Gelände wird seit 2012 das neue Stadion des Moskauer Fußballclubs Spartak gebaut.

 
 

Leo Erken ulitza
Leo Erken ulitza
 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Oblast Moskau, Rußland, 1999. Aufnahmen für einen Videoclip der Sänger Michail Sacharowitsch Schufutinski (1948) und Tatjana Nikolajewna Owsjenko (1966). Als Michail Schufutinski 1981 die Ausreisegenehmigung nach Israel erhielt, war er ein rebellischer, jüdischer Volkssänger mit einem schwierigen Verhältnis zu den Authoritäten. Er durfte Rußland verlassen und emigrierte in die Vereinigten Staaten, wo er sich als Barpianist und Sänger in der russischen Gemeinschaft von Los Angeles einen Namen machte. Als er 1990 die Einladung zu einem Auftritt in Moskau annahm, fand er sich in einem Stadion voller Menschen, die seinen Namen schrien, wieder. Im Laufe der Jahre waren seine Lieder von einer Kassette auf die andere überspielt worden und hatten sich so in der ganzen Sowjetunion verbreitet. Das war der Beginn seiner großen Karriere als Popsänger in Rußland.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

 
 

UlitzaZW20130119_124

 
Moskau, Rußland, 1995. Party im Hotel Metropol. Das Hotel wurde von 1899-1907 im Art Nouveau Stil gebaut. Es ist das größte Moskauer Hotel, daß vor der Oktoberrevolution 1917 gebaut wurde. In der Sowjetzeit war es, wie heute, nur für wenige Priviligierte zugänglich.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1991. McDonald’s eröffnete am 31. Januar 1990 eine Filiale am Puschkin-Platz in Moskau. Es war die weltweit größte McDonald’s-Filiale. Im Unterschied zu anderen ausländischen Firmen akzeptierte sie Rubel anstelle von Dollar und wurde extrem populär. Die Moskauer stellten sich stundenlang in die Warteschlange und alle Tische waren ständig besetzt.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1993. Geigenunterricht in der Musikschule Nummer 7.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Russland 1998, Andruscha Kosin (6) spielt mit einem Pappkarton auf der Straße in Moskau. Seine Familie, Vater, Mutter und zwei Brüder, ist obdachlos.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1993. In den frühen 90ern gab es in Moskau viele Straßenkinder, wie den 10-jährigen Oleg, der hier über die Brücke am U-Bahnhof Park Kultury läuft. Er gehört zu einer Gruppe Kinder, die auf dem Puschkin-Platz lebt.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1993. Puschkin-Platz. Matwei, ein 13-jähriger Straßenjunge, küßt den Affen eines Straßenkünstlers. Hinter ihm hält ein Sektenmädchen das Bild der Maria Devi Christos, der religiösen Sektenleiterin der Gemeinschaft der erleuchteten Menscheit, auch bekannt als „Große weiße Bruderschaft“.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1993. Die Straßenkinder Ljoscha, Matwei, Sascha und Dima. Nach einigen Wochen Abwesenheit vom Puschkin-Platz zeugt Ljoschas geschorener Kopf von seinem Schicksal: Er war von der Polizei in ein Heim gebracht worden. Die anderen Jungen hören genau zu, als er erzählt, wie es dort zugeht. Auf seinen Bericht, daß er durch das offene Küchenfenster abgehauen sei, reagieren sie ungläubig. Zur Feier seiner Rückkehr verhauen sie Ljoscha und bemalen sein Gesicht mit Lippenstift.

 
 

UlitzaZW20130119_131

 
Malachowka, Rußland, 2000. Dom Rebjonka (Kinderhaus). In diesem „Babyhaus“ leben 105 Kinder, die meisten behindert oder krank. In Rußland gibt es viele solche Häuser. Nach der Geburt eines behinderten Kindes haben russische Eltern das Recht, das Kind abzulehnen. Das Gesetz macht den Staat für die verwaisten Kinder verantwortlich. Auf russischen Straßen sieht man selten behinderte Kinder oder Kinder mit dem Down-Syndrom, weil diese in solchen Institutionen „weggeschlossen“ werden.

 
 

Leo Erken Ulitza.com
Leo Erken Ulitza.com

Malachowka, Rußland, 2000. Dom Rebjonka (Kinderhaus).

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Malachowka, Russland 1999. Die dreijährige Olga Sapescu war ein in einer Moskauer Entbindungsklinik frühgeborener Zwilling. Ihre Mutter verschwand, ihre Schwester starb. „Sapescu, das klingt moldawisch.“, sagt ein Pfleger, „sie ist wahrscheinlich Zigeuner.“ „Sie wurde nicht mit Hydrocephalus geboren und ein rechtzeitiger Drain hätte dies verhindern können. Aber das hätte Geld gekostet, und wer investiert schon in ein solches Kind.“, sagt der Arzt betroffen.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Malachowka, Rußland, 2000. Polina Terikowa (6) an ihrem letzten Tag im Kinderheim. Sie wird von einer amerikanischen Familie adoptiert werden.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Scottsdale, Arizona, Vereinigte Staaten von Amerika, 2001. Polina Terikowa, jetzt Polina Galilee Gregg, mit ihrer Mutter Dawn Gregg.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Nowotscherkassk, Rußland, 1994. Kosaken in die Kathedrale von Nowotscherkassk.

 
 

UlitzaZW20130119_135

 

Nowotscherkassk, Rußland, 1994. Kosakenfestival. Die Herkunft der Kosaken kann bis zu den Leibeigenen, die im 14. Jahrhundert aus der Region um Moskau geflohen waren und sich im südlichen Rußland niedergelassen hatten, zurückverfolgt werden. Weil sie sich immer selbst gegen ihre Umgebung verteidigen mußten, entwickelten sie im Laufe der Jahrhunderte einen militärisch geprägten Lebensstil. Ein Kosak sorgt für seine Uniform, seine Waffe und sein Pferd. 1740 wurden die Kosaken als eigenständiges Volk anerkannt. In vielen russischen Kriegen spielten die Kosaken eine wichtige Rolle. Als Söldner der zaristischen Armee nahmen sie an der Eroberung Zentralasiens und des Kaukasus teil. In der Oktoberrevolution waren die meisten Kosaken treue Diener des russischen Staates, des Zaren und des orthodoxen Glaubens. Sie standen auf der Seite der Weißen Armee. Viele Kosaken wurden von den Bolschewisten ermordet oder in Gefangenenlager abtransportiert. Alle übrigen wurden während der Kollektivierung in das Sowchos-System gezwungen. Unter dem Terror des Kommunismus schienen die Kosaken verschwunden zu sein. Seit den 80ern, der Perestroika-Periode unter Gorbatschow, haben sich mehr als eine Million Russen als Kosaken registrieren lassen. Nicht nur die Nachkommen melden sich. Jeder Russe, der sich als Kosak versteht, darf einer werden. Viele russische Jugendliche fühlen sich von den oft extrem rechten und rassistischen Ideen der erneuerten Kosakenbewegung angezogen. In Städten wie Rostow am Don und Nowotscherkassk patroullieren Kosakengruppen durch die Straßen, um (wie sie selbst sagen) „Ordnung zu halten, wo korrupte Zivilbeamte versagen“. Seit Menschengedenken lebt ein buntes Völkergemisch in der Region um Rostow am Don: Russen, kaukasische Armenier, Georgier, Tschetschenen, Juden und viele andere. Kosakengruppen terrorisieren öffentlich „die Ausländer“, wie sie diese nennen. Die Kosaken sind auch in Bürgerkriegen, wie in Abchasien und Moldawien, aktiv.

 
 

UlitzaZW20130119_136

 
Swinjarow (ehemals Lenin), Siedlung nördlich von Rostow am Don, Rußland, 1994.
Nach dem Trinken von etlichem Wodka demonstriert Gennadi Paptschew, Trainer des Fußballteams des Dorfes Scholochowski, die Kunst des Kosakenreitens auf dem Zaun.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Swinjarow, Rußland, 1994. Ataman (Kosakenleiter) Alexander Alenikow und sein Pferd Smeyka (Kleine Schlange). In Sowjetzeiten wurde Swinjarow Lenin genannt. Alenikow, ein ehemaliger Bergmann, ist dort Ataman. Gemeinsam mit vier anderen Familien wurde den Alenikows 56 Hektar Land aus einem Rehabilitierungsprogramm für „unterdrückte Völker” zugewiesen. Das Land wurde teilweise an Bauern der Umgebung verpachtet und brachte tatsächlich einen relativen Wohlstand in das Dorf.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Kiew, Ukraine, 1991. Die letzten Tage des Lenindenkmals auf dem zentralen Platz in Kiew, heute mit dem Namen Maidan Platz. Auf den Schildern an der Mauer steht: Wir bitten um Entschuldigung für die vorübergehende Unannehmlichkeit. Auf Beschluß des Rates der Stadt sind die vorbereitenden Tätigkeiten zum Abbau des Denkmals veranlaßt. Das im Hintergrund stehende Hotel Moskwa (Moskau) ist in Hotel Ukraine umbenannt worden.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Kiew, Ukraine, 1991.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Sotschi, Rußland, 1995. Kurort. Am Strand für Kriegsveteranen und ihre Familien.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Sotschi, Rußland, 1995. Sanatorium.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Sotschi, Rußland, 1995. Oleg und Nikolai, Hooligans aus Moskau in den Ferien, spielen mit der Requisite eines Straßen- fotografen.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Sergej-Pole, nahe Sotschi, Rußland, 1995. Der Geschäftsmann Andrej Jasidjan (21) heiratet die Studentin Violetta (18), beide sind armenischer Herkunft. Mehr als 700 Menschen kamen zu ihrer Hochzeitsparty.

 
 

UlitzaZW20130119_138

 
Moskau, Rußland, 1993. Auf dem Flughafen Domodedowo warten die Jungen, die in den Kaukasus reisen wollen, seit Tagen auf ihren verspäteten Flug. Nachdem die Sowjetunion auseinandergefallen war, verlor die Fluggesellschaft Aeroflot ihre Monopolstellung. Aufgrund der großen Nachfrage an Reisen in die ehemaligen Teilrepubliken der Sowjetunion, entstanden viele neue Fluglinien. Fehlende Sicherheit wurde wegen unzulänglicher Infrastruktur und Flügen mit veraltetem Material zur täglichen Routine.

 
 

Leo Erken ulitza.com
Leo Erken ulitza.com

Moskau, Rußland, 1993. Auf dem Flughafen Domodedowo.

 
 

Dies ist das Ende von Teil 2.

 
Alle Fotografie und Text von Leo Erken – Лео Эркен ©